3.238.125.76

La Niña kühlt weiterhin

[07.06.2022]

Die La Niña im Osten des Pazifiks kühlt weiter­hin die welt­weiten Tempe­ra­tu­ren. Aber wie geht es in den näch­sten Monaten weiter?


Die La Niña im östlichen Bereich des äquatorialen Pazifiks bleibt weiterhin stabil und hat sich im Mai sogar wieder verstärkt. Wie schon in den Jahren 2016 und 2017 kühlt eine derartige Phase der ENSO die weltweiten Temperaturen. So konnte auch 2020 und 2021 eine Abkühlung festgestellt werden.


Im Mai führte die erneute Intensivierung der La Niña-Phase zu einer weltweiten Reduzierung der klimatischen Abweichungen um 0,15°C. In den letzten beiden Jahren wurde laut den Satellitenmessungen die Welttemperatur zeitweise sogar um 0,2 bis 0,25°C nach unten gedrückt.


Da die aktuelle La Niña nicht wie üblich nach der Jahreswende wieder abklingt und den ENSO-Index auf normale Werte zurückgehen lässt, stellt sich nun die Frage, wie es in den nächsten Monaten weitergeht. Eine klare Aussage hierzu ist aber leider nicht möglich. Weiterhin niedrige Indexwerte der La Niña werden aber weiterhin zu geringeren Klimaabweichungen führen, da sich der Einfluss der ENSO direkt in den Verlauf der globalen Temperatur einprägt.


Weltweit war die untere Troposphäre im Mai 0,53°C zu warm. Das sind 0,15°C weniger als noch im April. Der Norden, der eine Abweichung von 0,93°C aufweist, reduzierte diese um 0,24°C. Der Süden senkte seine Anomalie um den gleichen Wert auf ein derzeitiges Plus von 0,39°C. Nur die tropischen Gebiete haben mit einem Wert von 0,03°C ihr Plus minimal gesteigert. Aktuell sind die Tropen trotz der La Niña noch 0,29°C zu warm.


Die Kontinente weisen genauso wie die Meere im Mai ein um 0,15°C geringeres Plus auf. Die Landflächen im Norden sind derzeit 0,985°C zu warm, im Süden nur 0,12°C. Dies sind im Norden 0,21°C weniger als im Vormonat, in der südlichen Hemisphäre jedoch 0,03°C mehr. Die Tropen haben ihre klimatische Abweichung um 0,12°C auf nun 0,23°C reduziert.


Die Meere zeigen ähnliche Trends. Auch hier ist es im Norden nach einem Rückgang um 0,28°C noch 0,86°C zu warm. Im Süden nahm die Abweichung um 0,29°C ab und beträgt derzeit noch 0,44°C. Aber die tropischen Gewässer haben ihr Plus um 0,1°C gesteigert und sind derzeit wieder 0,31°C zu warm.


Nach der starken El Niño-Phase 2015/2016 fiel der Rückgang der weltweiten Durchschnittstemperatur durch eine kleine La Niña sehr gering aus. Doch in den letzten 25 Monaten setzte durch zwei direkt aufeinander folgende La Niñas eine erneute Abkühlung ein. Eine weitere Verlängerung der aktuellen Phase könnte die Temperaturen weiterhin dämpfen.


Redaktion meteo.plus