54.198.139.112

Meereisbedeckung nimmt zu

[23.10.2021]

Die Bedeckung der Meere mit Eis nimmt wieder zu. Ob dieser Trend lang­fristig an­halten wird, ist aber noch nicht klar.


Im nördlichen Polarmeer nimmt die Fläche der Eisbedeckung jahreszeitlich bedingt wieder zu. Aber auch gegenüber den letzten Jahren befindet sich derzeit mehr Eis auf dem Wasser als zur gleichen Zeit in den Vorjahren. Dadurch steigt bereits auch der Jahresdurchschnittswert an.


Das herbstliche Minimum lag im Nordpolarmeer wieder deutlich über den Tiefstwerten der letzten Jahre. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Entwicklung in den Wintermonaten fortsetzt. Vielleicht nimmt das Maximum der Eisbedeckung im März wieder zu. Schon in den letzten Jahren gab es einen leichten Trend zu höheren Maxima. Auch die monatlichen Durchschnittswerte lagen seit März 2021 über oder auf dem gleichen Niveau wie in den Vorjahresmonaten.


In der südlichen Hemisphäre blieb im September das Maximum etwas hinter dem Vorjahr zurück. Dennoch setzt es den Aufwärtstrend, der sich seit 2017 eingespielt hat, weiter fort. Auch der Jahresdurchschnittswert steigt deutlich an und setzt seinen Trend unbeirrt fort. Denn auch die Minima im südlichen Frühling nahmen in den letzten Jahren stets einen höheren Wert ein. Die derzeitige Entwicklung befindet sich daher wieder im Rahmen der früheren Jahrzehnte. Die Abnahme in den Jahren 2015 bis 2017 ist damit wieder ausgeglichen.


Vor allem durch die Entwicklung in der südlichen Hemisphäre hat sich die weltweite Eisbedeckung auf den Meeren wieder gut erholt. Die Werte früherer Jahrzehnte werden zwar durch die deutlich schlechtere Entwicklung in der Nordhemisphäre noch nicht erreicht, doch der Trend weist in diese Richtung.


Auch wenn die Dicke des Meereises sicherlich noch nicht den Werten früherer Jahrzehnten entspricht, bleibt anzumerken, dass sich die reflektierende Fläche dennoch wieder vergrößert. Damit nimmt zwangsläufig auch die Rückstrahlung ins Weltall zu, was zur Energieabführung führt und zur Abkühlung beitragen kann.


Redaktion meteo.plus