Warmer Start ins neue Jahr - meteo.plus
100.26.182.28

Warmer Start ins neue Jahr

[02.03.2019]

Das Jahr 2019 hat in Deutschland und in einigen anderen Ländern Mitteleuropas sehr mild begonnen. Im Januar war die Witterung noch durchschnittlich. Der Februar erinnerte dann jedoch wieder an letztes Jahr.


Nachdem 2018 in Deutschland als das wärmste und sonnenreichste Jahr seit 1880 in die Statistiken einging, begann 2019 relativ mild. Der Januar war im Schnitt rund 0,6°C warm und damit 0,2°C zu warm. Er startete damit noch durchschnittlich. Regional gab es jedoch Unterschiede. So war es im Südwesten meist 0,1 bis 0,3 Grad zu kühl, in Richtung Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hingegen bis zu 0,9°C zu warm.


Beim Niederschlag gab es im Schnitt ein kleines Plus von 16 Litern. In der Mitte Deutschlands waren es meist 5 bis 19 Liter zu viel, im Süden und in Sachsen wurden 21 bis 44 Liter mehr verzeichnet als üblich. Dieses Mehr an Regen war jedoch nach der Trockenheit des letzten Jahres sehr willkommen. Im Saarland fehlten jedoch fast 12 Liter, in Schleswig-Holstein fast 20 Liter.


Im Februar herrschte zwar verbreitet schönes Wetter, sodass in einigen Regionen bereits der Frühling einsetzte, doch spiegelte er auch das Wetter des letzten Jahres wider. Die Durchschnittstemperatur lag mit 4°C rund 3,1°C über dem klimatischen Soll. Nur im Süden war es mit einem Plus von 2,3 bis 2,9°C etwas kühler. Das höchste Plus von 3,6°C wurde in Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Die Sonne schien verbreitet wieder mehr als üblich. Im Nordosten wurden mehr als 37 Stunden zu viel registriert, in Baden-Württemberg sogar 78 Stunden mehr als im klimatischen Mittel.


Zu viel Sonnenschein bedeutet meist auch zu wenig Regen. In der Mitte Deutschlands und teilweise im Süden fiel weniger als die Hälfte des üblichen Niederschlags. Im Norden fehlten 10, im Süden bis zu 42 Liter. Es wird nun spannend, wie sich die Witterung im Frühling weiter entwickelt. Über der Arktis befindet sich die Arktische Oszillation derzeit wie schon im letzten Jahr wieder stark im positiven Bereich.


2018 erreichte mit einem klimatischen Plus von 1,6°C eine Durchschnittstemperatur von 10,5°C und war damit noch einmal 0,2°C wärmer als der letzte Spitzenreiter 2014. Bei der Sonnenscheindauer wurden knapp über 2015 Stunden verzeichnet. Die bisherigen Rekorde wurden im Jahre 2003 mit fast 2014 Stunden und 1959 mit 1984 Stunden registriert. Mit einem Minus von 232,5 Litern war es zudem sehr trocken. Ein Rekord war dies jedoch nicht.


Hinweis: Die klimatischen Abweichungen basieren auf dem Referenzzeitraum 1981 bis 2010.


Redaktion meteo.plus