34.239.147.7

Sonnenschein oder Nebel

[13.01.2022]

Nebel hat sich in weiten Teilen des Landes aus­ge­breitet. Der Blick auf die Sonne wird da­durch zum Glücks­spiel.


Die Sonne zeigt derzeit wieder etliche Sonnenflecken, die momentan in 7 Gruppen angeordnet sind. Für Sonnenbeobachter eine lohnende Sache, sofern sie freien Blick auf unser Muttergestirn erhalten. Denn in vielen Regionen ist und bleibt es heute wieder neblig.


Derzeit dominieren die Sonnenflecken die südliche Hälfte der Sonnenscheibe. Dort haben sich mit der Drehung der Sonne auch die großen aktiven Regionen weiter in Richtung Westen verlagert und beginnen, in wenigen Tagen am Südwesthorizont zu verschwinden.



Abb. 1: Sonnenfleckengruppen 2924, 2925, 2927 und 2928 am 13. Januar 2022 (Quelle: NASA).


Neben den Gruppen 2924, 2925 und 2927 hat sich seit gestern noch Gruppe 2928 hinzugesellt und die Kette aufgefüllt. Sie gehört zwar zu den kleineren Aktivitätszentren, hat sich jedoch in den letzten 30 Stunden deutlich verstärkt. Im Nordwesten nähert sich Gruppe 2926 dem Horizont an, wo sie morgen gerade noch so zu sehen sein wird.


Neben diesen fünf aktiven Regionen gibt es noch zwei weitere, die bisher noch keine Laufnummer erhalten haben. Sie befinden sich im nördöstlichen Viertel und haben sich erst neu gebildet. Zu ihrer Beobachtung muss die Sicht sehr gut sein.


Auf der Nordseite ist es momentan insgesamt eher ruhig. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Denn hinter dem nordöstlichen Sonnenrand wurde gestern ein größerer Materieausstoß registriert, der auf eine starke Aktivitätsregion schließen lässt. Diese könnte innerhalb der nächsten zwei Tage für uns sichtbar werden.


Der Aktivitätsindex der Sonne lag gestern bei einem Index von ca. 77, nachdem am Vortag noch 52 erreicht wurden. Heute dürfte er aufgrund der neuen Gruppen und deren Verstärkung noch einmal zulegen. In den nächsten Tagen könnte der Wert jedoch aufgrund des Verschwindens mehrerer Gruppen im Westen etwas absinken. Bleibt abzuwarten, was wir in Kürze im Nordosten zu sehen bekommen.


Redaktion meteo.plus