18.204.229.70

Hoch Odilo bringt Sonnenschein

[19.04.2020]

Nach ein paar Schauern am Wochenende wird uns die kommende Woche Hoch Odilo wieder reichlich mit Sonnenschein versorgen. Wer bisher keinen Regen hatte, wird wieder lange warten müssen.


Zwischen Hoch Nikolas, dass sich über dem gesamten Mittelmeerraum ausgebreitet hat, und Hoch Odilo, dass von Südskandinavien bis nach Großbritannien reicht, hatte sich am Samstag ein kleines Tief über Frankreich bei uns eingeschlichen.


Dieses Tief brachte gestern im Südwesten Deutschlands ein paar vereinzelte Schauer. Erst als sich die Regenfront weiter in die Mitte Deutschlands verlagerte, wurden die Regengüsse intensiver. Doch von Norden her breitete sich zu dieser Zeit schon Hoch Odilo aus und verdrängte den Regen nach Osten.



Abb. 1: Regensummen für Deutschland am 18. April 2020.


Sehr viel Regen kam jedoch nicht herunter. Nur örtlich waren ein paar stärkere Schauer, teils auch Gewitter unterwegs. Am heutigen Sonntag sind nur noch in Hessen, Thüringen und Sachsen ein paar kleinere Schauer anzutreffen.


Und wer gestern keinen Regen abbekam, muss sich nun wieder gedulden. Die kommende Woche wird zwar etwas kühler, doch Regen ist nicht in Sicht. Erst am Freitag kann es im Südwesten wieder ein paar Schauer geben.


Die Temperaturen liegen heute im Süden und Südwesten bei 19 bis 23°C und nehmen Richtung Nordosten bis auf 15 bis 12°C ab. In der nächsten Woche liegen sie verbreitet bei 13 bis 18°C. Erst im Laufe der folgenden Tage wird es von Südwesten her wieder etwas wärmer. Am Freitag sind meist 19 bis 23°C zu erwarten. Im Rhein-Neckar-Gebiet sogar bis zu 25°C.


Vor allem im Nordosten wird es nachts noch recht frisch werden. Örtlich kann es auch mal leichten Frost geben. Im Südwesten hingegen ist es bei 3 bis 9°C deutlich milder.


Die Aussichten sind leider weiterhin sehr sonnig und trocken. In einigen Regionen werden bereits erste Moor- und Waldbrände gemeldet. Der nasse Spätwinter verliert bereits seine Wirkung und die Grundwasserspiegel sinken wieder. Eine Wetteränderung ist derzeit noch nicht zuverlässig vorhersehbar.


Redaktion meteo.plus