Neuer Hitzerekord in Deutschland - meteo.plus
3.81.28.94

Neuer Hitzerekord in Deutschland

[25.07.2019]

Ein Hitzerekord jagt den nächsten. Am morgigen Freitag werden endlich erste Gewitter für eine Abkühlung sorgen.


Gestern war noch nicht klar gewesen, ob der alte Hitzerekord von 2015 mit 40,3°C im unterfränkischen Kitzingen gebrochen wurde oder nicht. Heute bestätigte der Deutsche Wetterdienst die gestrigen 40,5°C in Geilenkirchen bei Aachen. Aber es wäre auch egal gewesen. Denn an der etwas weiter nördlich gelegenen Synop-Station in Lingen wurden am heutigen Donnerstag ganz offiziell 42,6°C gemessen.


Damit gibt es einen neuen Temperaturrekord in Deutschland. Auch an vielen anderen Stationen im Westen Deutschlands wurden verbreitet 41°C überschritten. Damit ist der Rekord von gestern und auch von 2015 definitiv überschritten worden. Morgen soll es zwar noch einmal recht heiß werden, doch von Westen nahen erste Gewitter. Schon in Frankreich, Belgien und den Niederlanden waren heute bereits Schauer und Gewitter unterwegs. Die folgenden Karten zeigen die Vorhersagen für morgen.



Abb. 1: Höchsttemperaturen für Deutschland am 26. Juli 2019.



Abb. 2: Regenmengen für Deutschland am 26. Juli 2019.


Vor allem in Nordrhein-Westfalen und in einem Streifen bis ins südwestliche Bayern soll es des meisten Regen geben. Die Temperaturen werden in diesen Regionen aber vorher erneut auf 35 bis 39°C steigen. Kräftige Hitzegewitter werden daher die Folge sein. Am Samstag wird sich diese Wetterlage in der Mitte und im Süden auf nahezu alle Regionen ausbreiten. Dabei könnten dann im Westen erneut bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter niedergehen.


In Frankreich wurde es heute wie schon in den letzten Tagen erneut sehr heiß. Der Rekord mit 46°C vom 28. Juni wurde zum Glück nicht mehr erreicht. Dennoch wurden in Paris heute die höchsten Werte seit Aufzeichnung für die Hauptstadt erreicht: Das Thermometer stieg dort auf 42,6°C. Am Nachmittag breiteten sich aber bereits im Zentrum des Landes die ersten Gewitter aus und sorgten damit für etwas Abkühlung.


Redaktion meteo.plus