Tropenstürme werden gefährlich - meteo.plus
54.90.185.120

Tropenstürme werden gefährlich

[12.09.2018]

Derzeit sind auf den Ozeanen eine Reihe von Tropenstürmen unterwegs, die oft Taifun- oder Hurrikan-Stärke erreicht haben. Einige davon bedrohen bereits bewohnte Gebiete oder werden in den nächsten Tagen gefährlich.


Tropensturm Olivia zieht derzeit über die Insel von Hawaii hinweg. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h und ergiebigen Regenfällen werden entsprechende Schäden zu erwarten sein. Der Sturm schwächt sich bereits ab, sodass die Wetterlage sich entspannen wird.


Tropensturm Barijat ist heute an der Küste Hongkongs entlang gezogen und hat mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 113 km/h turbulentes Wetter gebracht. In den nächsten Tagen dürfte sich der Sturm über dem südlichen China weiter abschwächen und auflösen.


Bedrohlicher werden jedoch zwei andere Stürme: Taifun Mangkhut nimmt derzeit Kurs auf die nördlichen Philippinen und wird dort am Freitag mit Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h für große Schäden sorgen. Auch Taiwan könnte in Mitleidenschaft gezogen werden. Deutlich abgeschwächt soll der Sturm in den darauf folgenden Tagen den Süden Chinas erreichen und dort noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h wüten.


Im Nordatlantik zieht derzeit Hurrikan Florence auf die Ostküste der USA zu. Schon am Donnerstag soll der Landfall erfolgen. Mit Windgeschwindigkeiten von über 250 km/h dürfte dies ebenfalls sehr heftig werden. Laut den Prognosen soll der Sturm im Küstenbereich bleiben und nicht weiterziehen. Dadurch ist wahrscheinlich, dass die ergiebigen Regenfälle in der Region verharren und für große Probleme sorgen werden.


Auf dem Nordatlantik ist zudem Hurrikan Helene unterwegs. Er hatte sich über den Kapverdischen Inseln gebildet und blieb danach ungefährlich. Doch am Samstag soll der Sturm in etwas abgeschwächter Form, aber noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h, auf die Azoren treffen. Am Montag könnte er dann erneut weiter abgeschwächt die Küste Portugals und Spaniens erreichen. Ein weiteres Tropentief, dass sich weiter westlich der Azoren zu bilden scheint, könnte dem Sturm dabei folgen.


Weiter südlich wird Tropensturm Isaac schon am Donnerstag die nördlichen Kleinen Antillen erreichen. Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h sind zu erwarten. Ergiebige Regenfälle dürften für weitere Schäden sorgen. Die Region wurde erst letztes Jahr mehrfach hart getroffen.


Redaktion meteo.plus