Tropensturm-Saison im Nordatlantik - meteo.plus
54.225.59.14

Tropensturm-Saison im Nordatlantik

[08.09.2018]

Im Nordatlantik hat die Tropensturm-Saison nun richtig Fahrt aufgenommen. Drei Stürme sind dort derzeit unterwegs. Aber auch im Pazifik ist noch einiges los und könnte in den nächsten Tagen für Probleme sorgen.


Zuletzt traf Tropensturm Gordon auf die Küste im Süden der USA. Derzeit zieht er noch als schwaches Tief über den Mississippi nach Norden weiter. Tropensturm Florence bildete sich schon am 31. August als sechster Sturm der Saison bei den Kapverdischen Inseln und zog zwischenzeitlich als Hurrikan über den offenen Atlantik. Derzeit nimmt er Kurs auf die östliche USA. Dort könnte er am Mittwoch oder Donnerstag nächster Woche mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometer pro Stunde auf die Küste treffen.


Bei den Kapverdischen Inseln hat sich nun Tropensturm Helene gebildet. Mit Windgeschwindigkeiten von 66 bis 84 Kilometern pro Stunde sorgt der Sturm dort für Turbulenzen. Laut den derzeitigen Prognosen soll Helene aber im Nordatlantik verbleiben und später nördlich weiterziehen. Zusätzlich hat sich in der letzten Nacht das neunte Tropentief der Saison gebildet. Es zieht derzeit westlich von Helene mit westlichem Kurs in Richtung der kleinen Antillen weiter und könnte dort Mitte nächster Woche als Tropensturm für Unruhe sorgen. Möglicherweise könnte der Sturm in der Karibik weiter an Kraft gewinnen.


Im mittleren Pazifik zog zuletzt Hurrikan Norman auf Hawaii zu. Der Sturm schwächte sich in den letzten Tagen zum Tropensturm ab und zieht nun nördlich weiter. Für Hawaii wird er damit nicht mehr zur Gefahr. Doch seit dem dritten September ist Hurrikan Olivia im Ostpazifik unterwegs und könnte Mitte der kommenden Woche Hawaii direkt erreichen. Vor der Küste Mexikos formiert sich derzeit ein weiteres System. Auch hier wird in den nächsten Tagen ein Tropensturm entstehen. Laut den Prognosen soll er weit vor der Küste weiter in Richtung Nordwesten ziehen und keine Bedrohung für das Festland darstellen.


In der Nähe der südlichen Inseln Japans hatte sich in den letzten Tagen ein Tropentief gebildet. Im Laufe der vergangenen Nacht hat sich dies aufgelöst. Doch weiter südöstlich hat sich Tropensturm Mangkhut gebildet. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 93 Kilometer pro Stunde sorgt er dort bereits für kräftigen Seegang. Anfang nächster Woche dürfte sich der Sturm zum Taifun ausbilden und sich mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometer pro Stunde langsam nach Westen verlagern. Laut den aktuellen Vorhersagen nimmt er Kurs auf die Region zwischen dem Norden der Philippinen und Taiwan.


Redaktion meteo.plus