54.198.139.112

Der Frühling beginnt kühl

[08.03.2021]

Viele dürften den März derzeit als zu kühl empfinden. Die Kälte geht nicht, die Wärme kommt nicht. Aber wie sieht es wirklich aus?


In den letzten Nächten wurden landesweit frostige Temperaturen registriert. Es gab zwar zeitweise viel Sonnenschein, doch so richtig warm wurde es dabei auch nicht. Da hatte der Februar schon deutlich mehr geleistet. Aber auch im Februar gab es zeitweise richtig viel Frost, teils sogar im zweistelligen Bereich. Der März ist derzeit recht kühl, die Aussichten zeigen zwar steigende Temperaturen an, doch in den nächsten Tagen wird ein Tief nach dem anderen zu uns gelangen. Und diese bringen meist auch Regen mit.


Es ist März, der erste Frühlingsmonat. Einige Blumen dieser Jahreszeit haben auch schon angefangen zu treiben. Doch so richtig warm ist es bisher nicht geworden. Wo bleibt der Frühling?, wird sich so mancher fragen. Aber muss er denn schon da sein?


Der Januar begann nur knapp wärmer als der klimatische Durchschnitt. Der Februar war immerhin 0,8°C wärmer als üblich. Der März liegt derzeit noch im Durchschnitt. Das Jahr hat also eher zu warm als zu kühl begonnen. So fühlt sich eben das Wetter an, wenn wir im klimatischen Durchschnitt liegen.


Das schwache klimatische Plus war jedoch im Februar etwas ungleich verteilt. Im Süden und Südwesten war es 1,7 bis 2,3°C zu warm. Ansonsten lagen die Werte meist nur wenig über Normal. In Berlin und Brandenburg war es sogar ein halbes Grad zu kühl. Dennoch gab es überall reichlich Sonne. Im Norden wurden zwischen 90 und 100 Stunden registriert, meist 20 bis 25 Stunden mehr als üblich. Im Süden schien die Sonne meist 40 bis 45 Stunden länger als im klimatischen Durchschnitt. Damit kamen dort verbreitet zwischen 110 und 130 Stunden zusammen.



Abb. 1: Temperaturen in Deutschland im Februar 2021.


Regen gab es zwar ausreichend, aber etwas weniger als üblich. Meist fehlten 2 bis 10 Liter pro Quadratmeter. In Schleswig-Holstein gab es sogar 27 Liter zu wenig. In Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden fast 11 Liter mehr als üblich erfasst. Der Februar letzten Jahres gehörte noch zu einem der nassesten Monaten seiner Art.


Mit einer Durchschnittstemperatur von 1,7°C war der Februar dieses Jahr 0,8°C zu warm. Die mittlere Niederschlagssumme lag 6 Liter unter dem Soll und betrug demnach 48,9 Liter pro Quadratmeter. Sonnenschein gab es mit gut 107 Stunden reichlich, nämlich im Schnitt 32 Stunden mehr als Normal. Der März setzt sich derzeit durchschnittlich fort. Bisher gab es zwar zu wenig Regen, doch dieser könnte in den nächsten Tagen nachgeholt werden.


Redaktion meteo.plus