34.200.252.156

Messstationen bestätigen Satelliten

[14.11.2020]

Auch die Wetter­stationen haben einen leichten Rückgang der klima­tischen Anomalie fest­gestellt. Die La Niña scheint bereits zu wirken.


Wie wir vor wenigen Tagen in "Weltweit weiterhin zu warm" berichteten, hat sich die weltweite Klimaanomalie leicht gesenkt. Die Berechnungen der Messstationen haben dies nun bestätigt. Im August und September war es 0,94°C zu warm, der Oktober erreichte nun nur noch ein Plus von 0,85°C. Zuletzt wurde der September aber noch mit einer Anomalie von 0,97°C geführt. Schlussendlich bleibt es aber bei einem Rückgang, der schon mit den Satellitenmessungen festgestellt wurde.


Meere und Kontinente sind derzeit sehr unterschiedlich. Die Landflächen sind aktuell weltweit 1,23°C zu warm, die Ozeane nur 0,7°C. Gerade die südlichen Gewässer sind mit 0,46°C am wenigsten zu warm. Im Norden hat sich ein Plus von gut 1°C eingestellt. Die Kontinente hingegen sind im Süden deutlich mehr zu warm. Dort steht eine Abweichung von 1,4°C dem Norden mit nur 1,17°C gegenüber.


Die La Niña kann derzeit ihre Kraft frei entfalten. Vor allem im südlichen Pazifik ist es deutlich zu kalt. Dort breitet sich eine Kälteanomalie immer weiter Richtung Westen aus. Dadurch sackt auch der ENSO-Index weiter ab. Zur Jahreswende könnten Werte von unter -1,5 erreicht werden.


Redaktion meteo.plus