3.238.117.130

Sonne mit sehr aktiven Phasen

[26.09.2023]

Die Sonne ist derzeit phasen­weise sehr aktiv. Viele Flecken­gruppen ziehen über die Sonnen­scheibe und bieten viele Motive zur Be­obach­tung.


Die Aktivität der Sonne hatte im August etwas nachgelassen. Der Höchstwert lag damals direkt zu Beginn des Monats bei 180 und erreichte beim zweiten Hoch um die Mitte des Monats noch einmal fast 150. Danach ging die Aktivität zurück und und lag Ende des Monats noch bei 90 bis 100. Im September nahm die Zahl der Flecken erst nur langsam zu. Nach den ersten neun Tagen stieg der Aktivitätsindex dann aber rapide an. Am 11. September wurde ein Wert von 212 erreicht. Die Tage danach ließen jedoch die Aktivität wieder kräftig schwinden. Schon am 16. des Monats wurde nur noch ein Wert von 96 festgestellt.



Abb. 1: Die derzeit aktivste Fleckengruppe 3435 am 26. September 2023 (Quelle: NASA).


Doch die Flaute hielt nur für kurze Zeit. Denn schon am 18. August nahm die Aktivität der Sonne wieder kräftig zu und gipfelte am 22. August erneut bei über 200. Es wurde ein Index von voraussichtlich 221 erreicht. Nur im Juni diesen Jahres wurde mit 240 ein höherer Wert registriert. Am 23. September zogen gleich 12 aktive Regionen über die Sonnenscheibe. Acht davon im Norden, vier im Süden. Die aktivste Gruppe mit der Laufnummer 3435 befand sich zu dieser Zeit förmlich im Mittelpunkt der für uns sichtbaren Sonne. Die Fleckengruppe zog also sehr nah am Äquator. Da auch gleichzeitig viele Gruppen noch weit nördlich und südlich ziehen, deutet dies auf das nahende Maximum der solaren Aktivität im aktuellen Zyklus 25 hin. Sobald der Sonnenzyklus das Maximum durchschritten haben wird, verlagern sich die Fleckengruppen immer mehr in den Bereich des Sonnenäquators. In den höheren Breiten der beiden Hemisphären wird es dann kaum noch Sonnenflecken geben.



Abb. 2: Die Fleckengruppe 3445 am 26. September 2023 (Quelle: NASA).


In Abbildung 1 ist die derzeit stärkste Fleckengruppe zu sehen, die knapp nördlich des Sonnenäquators unterwegs ist. Der größte Fleck der Gruppe besitzt ungefähr den halben Erddurchmesser. In Abbildung 2 ist die aktuell vielfältigste Gruppe 3445 abgebildet. Zahlreiche kleine Flecken können hier beobachtet werden. Es ist mit täglichen Veränderungen zu rechnen.


Am Südosthorizont deutet sich eine neue Gruppe an, doch es sind dort bisher nur viele kleine weiße Flächen zu erkennen. Im Nordosten hingegen ist bereits eine neue Gruppe in Erscheinung getreten. Der größte Fleck der aktiven Region 3448 könnte in den nächsten Tagen noch den Durchmesser unserer Erde erreichen. Aufgrund der vielen weißen Strukturen zum Sonnenrand hin, sind in den nächsten Tagen einige Veränderungen zu erwarten.


Sonneneruptionen haben in den letzten Tagen für Polarlichter bis in die Alpen und den Süden Frankreichs gesorgt. Es bleibt also spannend, was uns die Sonne in den kommenden Monaten noch zu bieten hat. Hoch ROSI hält derzeit noch die Wolken von Tief Ex-NIGEL und KILIAN ab. Beste Möglichkeit, die Sonnenflecken mit geeigneten Mitteln zu beobachten.


Redaktion meteo.plus