44.211.26.178

Sonnenaktivität nimmt wieder zu

[03.06.2024]

Auf der Sonne haben sich wieder viele neue Flecken­gruppen ge­bil­det. Eini­ge weisen eine sehr kom­plexe Struk­tur auf und laden zur Be­ob­ach­tung ein.


Die nördliche Hälfte der Sonnenscheibe war in den letzten Tagen sehr aktiv gewesen. Doch nun hat die südliche Hälfte wieder aufgeholt. Insgesamt ziehen derzeit 9 Fleckengruppen auf der uns zugewandten Seite der Sonne vorüber. Zwei weitere haben noch keine Laufnummer erhalten.


Das folgende Bild (Abb.1) zeigt die aktiven Regionen 3695 und 3691. Auf ihrer östlichen Seite befindet sich eine besondere Struktur. Sie ist nicht wie üblich aufgebaut, sondern stellt eine lange Kette von Flecken dar und ist fast in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet.



Abb. 1: Sonnenfleckengruppen 3695 und 3691 am 3. Juni 2024 (Quelle: NASA).


Im Südwesten der Sonnenscheibe befinden sich die Gruppen 3699 und 3700. Sie haben sich zuletzt erst gebildet und bereits eine größere Struktur entwickelt. Beide befinden sich recht nah am Sonnenäquator.



Abb. 2: Sonnenfleckengruppe 3697 am 3. Juni 2024 (Quelle: NASA).


Im Süden der Sonnenscheibe befindet sich die aktive Region 3697 (Abb.2). Sie produzierte am 1. Juni mehrere Massenausstöße, die morgen bei uns am Himmel als Polarlichter in Erscheinung treten könnten. Auch in den mittleren Breiten wird die Sichtbarkeit recht hoch sein. Ihre vielfältige Struktur ändert sich stündlich und lädt zur Beobachtung ein. Aber Vorsicht: Nur mit geeigneten Mitteln!


Die Gruppe 3698 beherbergt derzeit den größten Sonnenfleck. Er weist einen vergleichbaren Durchmesser wie unsere Erde auf. Im Nordosten ist heute die Gruppe 3702 aufgetaucht. Sie könnte noch weitere Sonnenflecken in ihrer Umgebung aufweisen. Am südöstlichen Sonnenrand zeigen sich weitere unscheinbare Sonnenflecken. Die Gruppe hat noch keine Nummer erhalten.


Der Index der Sonnenaktivität stieg bereits Ende Mai wieder etwas an und erreichte fast 160. Heute hat er voraussichtlich die 210 erklommen. Damit liegt er nur noch wenig unter dem Höchstwert des Vormonats. In den nächsten 8 bis 12 Tagen könnte sich die Aktivität aber noch deutlich erhöhen. Die Gesamt­abstrahlung der Sonne hat sich zwar gegenüber den Vormonaten nicht weiter erhöht, verblieb aber auf einem recht hohen Niveau.


Redaktion meteo.plus