44.201.72.250

Viele Sonnenflecken

[20.06.2023]

Auf der Sonne sind ak­tuell viele Sonnen­flecken­gruppen zu sehen. Die Ak­tivi­tät er­reicht damit einen neu­en Höhe­punkt.


Auf der Sonne waren heute 13 Fleckengruppen zu sehen. Teilweise mit vielen kleinen Flecken, manche aber auch deutlich größer ausgeprägt. Der Aktivitätsindex stieg dadurch wieder auf über 200 an. Voraussichtlich wurde heute ein Wert von 208 erreicht. Das wäre der höchste Wert im aktuellen Sonnenzyklus 25. Zuletzt wurden im Januar 2023 Werte von knapp über 200 registriert.


In der nördlichen Heliosphäre ziehen derzeit sechs aktive Regionen vorüber. Zwei von ihnen haben noch keine Laufnummer erhalten. Denn eine davon kam heute erst am Osthorizont hinzu. Sie befindet sich nur wenig über dem Sonnenäquator. Gruppe 3340 im Nordosten der Sonnenscheibe weist eine etwas vielfältigere Struktur auf. Weiter in Richtung Nordosthorizont sind viele Aufhellungen zu erkennen. Diese könnten weitere aktive Regionen beherbergen oder in den nächsten Tagen ausbilden.


Auf der südlichen Hälfte der für uns sichtbaren Sonnenoberfläche ziehen derzeit sieben Gruppen vorüber. Gruppe 3332 verschwand aber am Westhorizont. Dafür tauchte im Osten Gruppe 3341 auf. Sie ist etwas stärker ausgeprägt und ließ damit den Index der Aktivität ansteigen.



Abb. 1: Sonnenfleckengruppen 3335 und 3336 am 20. Juni 2023 (Quelle: NASA).


In der Mitte der südlichen Sonnenhälfte befindet sich derzeit der größte Sonnenfleck in der Gruppe 3335. Der innere dunkle Bereich der Umbra weist in etwa den Durchmesser unserer Erde auf. Aber auch östlich davon befinden sich zahlreiche Flecken. Südlich davon sind viele kleinere Flecken und Strukturen zu erkennen. Sie gehören der Gruppe 3336 an.


Die Aktivität der Sonne zieht derzeit wieder etwas an. In den Monaten Januar bis Mai diesen Jahres hatte die Intensität der Sonne hingegen kontinuierlich abgenommen. Dies spiegelte sich auch in der Gesamtabstrahlung der Sonne wider. Wie es in den nächsten Wochen und Monaten weitergeht, bleibt nur zu vermuten. Neben einem weiteren Anstieg bis in Richtung Maximum, könnte auch eine vorübergehende Abschwächung eintreten, die in ein bis zwei Jahren in einem zweiten Maximum gipfeln könnte. Zwei Maxima in einem Sonnenzyklus kommen etwas häufiger vor als nur ein einzelner Hochpunkt.


Redaktion meteo.plus