3.238.117.130

ABDUL löst ZOLTAN ab

[24.12.2023]

ZOLTAN sorgt noch immer für viel Wind und Regen. Das Tief zieht zwar lang­sam ab, doch das be­deutet noch keine Be­ruhi­gung der Wetter­lage. Tief ABDUL war­tet schon!


Hoch GUSTI lag in den letzten Tagen über dem Nordatlantik, hat sich mittlerweile aber verlagert und befindet sich nun über dem Südwesten Europas. Vor allem Spanien und Portugal profitieren von viel Sonnenschein. Die Temperaturen erreichen dort an den Küsten bis zu 20°C.


GUSTI lenkt jedoch durch seine feste Position Tiefs vom Nordatlantik zu uns nach Mitteleuropa. Zuletzt hatte Tief ZOLTAN für viel Wind, Sturm und vor allem viel Regen gesorgt. Es befindet sich zwar nun über der Region Finnlands, doch der Luftdruckgegensatz zu Hoch GUSTI wirkt bei uns weiterhin. Noch immer werden Böenstärken von 50 bis 100 km/h registriert.


Der viele Regen der letzten Tage sorgt nun an fast allen Flüssen für Hochwasser. An der Elbe sind zwar noch keine Hochwasserschwellen erreicht worden, doch dies könnte bald an einzelnen Stellen passieren. Am Oberrhein sieht es derzeit am wenigsten gefährlich aus.


Nachdem ZOLTAN nun durch ist, folgt aber schon das nächste Tief. Es befindet sich derzeit zwischen Island und den Britischen Inseln und wird uns in den nächsten Tagen erreichen. Es ist zwar laut den aktuellen Vorhersagen Mitte der kommenden Woche mit einer leichten Wetterberuhigung zu rechnen, doch ab Mittwoche und Donnerstag wird es wieder windig. Vor allem in der Mitte und im Norden werden meist Windgeschwindigkeiten von 6 Bft erreicht. Im Norden ist sogar Sturm bei 8 bis 9 Bft möglich. Regen ist in der Nordhälfte ebenfalls wieder reichlich dabei.


Redaktion meteo.plus