3.236.50.79

Der Frühling drängt

[13.02.2022]

Noch ist es nachts teilweise ordentlich kalt, doch die tägliche Wärme lässt die Natur bereits erwachen. Auch die Tierwelt bereitet sich vor.


Schon vor zwei Tagen zogen Kraniche durch das Rhein-Main-Gebiet in Richtung Osten. Sie nutzen mittlerweile die Westwindlagen, um so schnell wie möglich in ihre Brutgebiete zu gelangen. Ob sie dort schon genug zu fressen finden?


Die Nächte sind derzeit noch recht kalt. Zumindest in der Mitte und im Süden. Im Norden hingegen bleibt es meist schon über dem Gefrierpunkt. Letzte Nacht brachte jedoch auch dort verbreitet -2°C. In der Mitte und im Süden wurden noch einmal -7 bis -8°C erreicht. Bis auf die Küstenbereiche der Nordsee ist es derzeit wolkenfrei und die bereits sehr hoch laufende Sonne kann die Temperaturen schnell steigen lassen.


In den nächsten Tagen bleiben die Temperaturen tagsüber meist noch im einstelligen Bereich, im Norden werden aber schon bis zu 11°C erreicht. Ab Mitte der Woche sind dann auch im Süden höhere Werte zu erwarten. Am Niederrhein sind dann örtlich vielleicht auch mal 15°C dabei. Die Nächte bleiben meist frostfrei. Ausgenommen die Hochlagen. Dort kann es bis in die Morgenstunden noch recht frisch werden. Mit den wärmeren Tagen kommt dann aber auch wieder Regen auf, der sich bereits am Dienstag über Norddeutschland einfindet, am Mittwoch das ganze Land betrifft und sich in den folgenden Tagen wieder in den Norden zurückzieht.


Die Natur, die bereits mit Hasel und Erle die ersten Allergiker belastet, steht schon seit ein paar Wochen in den Startlöchern. Ein paar mehr wärmere Tage werden alles endgültig sprießen lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass es keinen harten Rückschlag geben wird.


Redaktion meteo.plus