3.238.117.130

Der Herbst zieht ein

[14.10.2023]

Schon gestern zog im Norden der Herbst herein. Nun ist er in der Mitte Deutsch­lands an­ge­kommen. Nach Wind und Regen sacken die Tem­pera­turen deut­lich ab.


Nachdem bereits vor zwei Tagen Tief RALF vor allem im Norden Deutschlands für Abkühlung sorgte, zog anschließend Tief QUIRON II vorbei und brachte weiteren Regen. Hoch TORA über dem Mittelmeer hielt mit warmer Luft dagegen, sodass es in der Mitte und im Süden Deutschlands noch einmal schönes Wetter gab. Die Temperaturen stiegen teilweise knapp über 30°C und brachten im Südwesten noch einmal den Sommer zurück.


Doch gestern Abend schob sich dann das nächste Tief zu uns. Tief SIMON, über Norwegen stehend, führte das Tief TINO zwischen Großbritannien und Frankreich zu uns. Es bringt nun deutlich kühlere Luft mit. Die folgenden Karten zeigen die Regenfront, welche die Kaltfront darstellt, sowie passend dazu die Temperaturen.



Abb. 1: Regenradar für Deutschland am 14.Oktober 2023 um 08:00 Uhr MESZ.



Abb. 2: Messwerte der Temperatur für Deutschland am 14.Oktober 2023 um 08:00 Uhr MESZ.


Das Regenradar zeigt den Verlauf der Luftmassengrenze. Im Südosten befindet sich noch warme Luft, die in der letzten Nacht verbreitet nicht unter 20°C abkühlte und somit eine Tropennacht bedeutete, und im Nordwesten zieht die 10 bis 12°C kühlere Luft des Tiefs TINO herein. Im Tagesverlauf ist daher mit weiter sinkenden Temperaturen zu rechnen.


Der Wind frischte gestern schon etwas auf. Doch vor allem im Bereich der Front treten örtlich hohe Windgeschwindigkeiten auf. Die folgende Karte zeigt die Böenstärken. Auf den Anhöhen, aber auch im Flachland, wurden Winde mit meist 40 bis 60 km/h registriert. Auf der Wasserkuppe in der Röhn und auf dem Feldberg im Schwarzwald wurden fast 100 km/h gemessen, auf dem Brocken im Harz sogar um die 120 km/h.



Abb. 3: Messwerte der Böenstärke für Deutschland am 14. Oktober 2023 um 08:00 Uhr MESZ.


Nach Durchzug der Kaltfront bleiben die Temperaturen in den nächsten Tagen deutlich niedriger. Tagsüber werden meist nur 10 bis 15°C erreicht. Nachts geht es meist bis auf den Gefrierpunkt zurück. In den höheren Lagen ist nun mit Frost zu rechnen. Die Vorhersagen zeigen für die kommenden Tage nur langsam steigende Temperaturen an. Mitte nächster Woche steht dann erneut sehr viel Regen an.


Redaktion meteo.plus