Irma, Jose und Katia - meteo.plus
54.81.195.240

Irma, Jose und Katia

[07.09.2017]

Die atlantische Hurrikansaison ist in vollem Gange. Gleich drei Hurrikane bedrohen die Länder Mittelamerikas. Hurrikan Irma hat vernichtende Ausmaße angenommen.


Die Hochsaison der Hurrikane im Nordatlantik hat begonnen. Gleich drei schwere Stürme bedrohen die Länder in der mittelamerikanischen Region. Hurrikan Irma zieht mit vernichtender Wirkung über die nördlichen Antillen hinweg, Jose nähert sich vom Atlantik kommend ebenfalls den kleinen Inseln an und Katia bringt Unwetter in die Küstenregion im Osten Mexikos.


Hurrikan Irma wütete in den letzten Stunden über den nördlichen Antillen. Mit Windgeschwindigkeiten von 300 bis 360 Kilometern in der Stunde verwüstete er weite Teile Saint Kitts und Newis, Saint-Barthélemy, Saint-Martin und der Virgin-Islands. Derzeit zieht der Sturm vor der Küste Puerto Ricos vorbei, doch die starken Winde und heftigen Niederschläge verursachen schwere Unwetter auf der Insel. Laut den aktuellen Prognosen zieht der mächtige Sturm auf die Dominikanische Republik und Haiti zu. Die nördlich vorgelagerten Turks- und Caicos-Inseln werden dabei die volle Kraft des Hurrikans der Kategorie 5 abbekommen. Die Bahamas wird es sehr ähnlich treffen, da Irma seine Stärke momentan beibehält. Aus aktueller Sicht wird in den nächsten Tagen der Osten Floridas betroffen sein.


Hurrikan Jose nähert sich vom Atlantik kommend den bereits schwer getroffenen nördlichen Antillen an. Die Prognosen deuten aber glücklicherweise darauf hin, dass der Sturm auf dem Atlantik bleiben wird und mit nördlichem Kurs in Richtung der Bermudas weiterzieht. Derzeit treten nahe seines Zentrums Windgeschwindigkeiten von 141 bis 167 Kilometer pro Stunde auf.


Im Westen des Golfs von Mexiko hat sich Tropentief Katia ebenfalls zum Hurrikan der Kategorie 1 verstärkt. Mit Windgeschwindigkeiten von 131 bis 157 Kilometern pro Stunde ist derzeit aber nur das offene Meer betroffen. In den nächsten Tagen soll Katia aber Richtung Süden weiterziehen und auf die Küste Yucatans treffen.


Redaktion meteo.plus