18.204.227.117

Schon wieder viel zu trocken

[31.03.2020]

Regen blieb in den letzten Wochen meist Mangelware. Und die Aussichten sind auch nicht besser. Dafür kommt der Frühling langsam in Fahrt.


Nach einem regenreichen Februar setzte sich diese Situation auch im März fort. Doch zur Mitte des Monats hin fiel nur noch selten Regen. Dafür wurde es zeitweise warm genug, um dem Frühling einen ersten Schub zu geben.


Aber Hochdruckgebiete haben in der letzten Woche kühle Luft aus dem Norden zu uns gebracht. Verbreitet traten in den Nächten Temperaturen von 5 bis 10 Grad unter Null auf. Klare trockene Luft wurde am Wochenende mit Tief Nele von feuchter Meeresluft abgelöst. In einigen Regionen fiel sogar Schnee.


Im Gebiet südlich des Mains lösten sich die Regenwolken, die von Norddeutschland heranzogen, wieder auf und es blieb bis auf wenige Tropfen trocken. Derzeit macht sich über den Britischen Inseln Hoch Keywan breit. Dadurch wird die Woche auch in Mitteleuropa verbreitet sehr sonnig. Nachts liegen die Temperaturen anfangs noch um die Null Grad, tagsüber bei 10°C.


Das schöne Wetter hatte jedoch den Nachteil, dass die Regenmengen im März wieder zu niedrig ausfielen. Die derzeitige Trockenheit hält sich bis auf wenige Ereignisse schon seit zwei bis drei Wochen. Mit der aktuellen Woche setzt sich dies fort. Die beiden Abbildungen zeigen den Kontrast, der sich auch in sinkenden Flusspegeln widerspiegelt.



Abb. 1: Niederschlagsmenge im Februar 2020.



Abb. 2: Niederschlagsmenge im März 2020.


Im Laufe der Woche wird es nun zunehmend wärmer. Am Samstag werden im Südwesten 17 bis 18°C erwartet, am Sonntag sogar 20 bis 21°C. Der Frühling wird dann wieder richtig in Fahrt kommen. Im Rahmen des derzeit Möglichen und Erlaubten sollte man sich das schöne Wetter nicht entgehen lassen.


Redaktion meteo.plus