18.208.132.74

Viel Regen bis Main und Mosel

[24.04.2022]

Für einen Sonntag nicht gerade ein son­niges Wetter, aber end­lich zieht mal wieder Regen auf. Vor allem im Süden ist es nass.


Im Süden Deutschlands ziehen derzeit einige Schauer durch. Vor allem aber nördlich der Schwäbischen Alb wird der Regen intensiv. Dort sind heute verbreitet bereits mehr als 10 Liter pro Quadratmeter gefallen. Örtlich auch schon bis zu 20 Liter. Aktuell zieht der Regen nach Norden weiter, wird jedoch an einer Luftmassengrenze, die sich etwas nördlich von Main und Mosel befindet, hauptsächlich in Richtung Westen abgelenkt. Über dem Osten Hessens und Thüringens bildet sich neuer Regen, der auch nördlich weiterzieht.



Abb. 1: Regenradarbild für Deutschland am 24. April 2022 um 8:20 Uhr MESZ.


Ursache für den Regen ist Tief THALKE, das sich bereits geteilt hat und mit einem Zentrum über dem Westen Frankreichs liegt. Das andere Zentrum befindet sich über dem Westen Österreichs. Somit wird warme und feuchte Luft aus dem Mittelmeerraum zu uns geführt. Zuvor hatte THALKE in Spanien für einen späten Wintereinbruch gesorgt.


Dem ganzen entgegen hält Hoch SPIRO II, das sich weiterhin über Skandinavien befindet, seinen Einfluss bei uns aber langsam verliert. Derzeit ist es über dem Norden Deutschlands noch verbreitet sonnig, nur wenige Wolkenfelder ziehen durch. Doch das Regenwetter hat den Main bereits nordwärts überquert und kommt auch dort mit Regenschauern voran. Im Laufe des Tages breitet sich der Regen immer weiter aus.


Der Norden Deutschlands wird sehr wahrscheinlich kaum Regen abbekommen. THALKE zieht hauptsächlich über den Süden des Landes hinweg. Ab Mittwoch bleibt es dann wieder überall trocken und die Temperaturen steigen wieder an. Im Westen werden dann bereits 14 bis 18°C erreicht, ansonsten 11 bis 16°C. Bis zum Freitag sind dann vor allem im Rhein-Main-Gebiet wieder 20°C möglich. An der Küste von Nord- und Ostsee bleibt es hingegen bei 10 bis 14°C deutlich kühler.


Redaktion meteo.plus