34.207.230.188

XERO rückt näher

[29.06.2021]

Hoch AFRA wird weiter ver­drängt. XERO hat sich bereits in weiten Teilen Deutsch­lands mit Ge­wittern ange­kündigt. Die Aus­sichten trüben sich ein.


Gestern Abend zogen wieder kräftige Gewitter über den Westen Deutschlands hinweg. In der Nacht erreichten sie auch die Mitte, derzeit befinden sie sich auf dem Weg in Richtung Nord- und Ostdeutschland. Doch der Regen kam nicht überall an. Für Rheinland-Pfalz waren hohe Regenmengen angekündigt worden, doch das Wetter verlagerte sich ostwärts und brachte in weiten Teilen Baden-Württembergs und Osthessen Niederschlagsmengen von über 40 Liter pro Quadratmeter. Örtlich waren es sogar mehr als 80. Großer Hagel mit Korngrößen von 3 bis 5 cm waren auch dabei.



Abb. 1: Regensummen in Deutschland am 28. Juni 2021.


Nachdem gestern Abend und in der Nacht zwei große Wolkenfelder mit ergiebigen Regenfällen durchzogen, folgt heute der nächste Schub. Über Frankreich dreht sich Tief XERO und führt Luftmassen aus dem westlichen Mittelmeerraum und dem Atlantik zu uns. Weitere Gewitter und Schauer werden uns im Laufe des Tages erreichen. Die Temperaturen gehen dabei im Westen weiter runter und erreichen kaum noch 25°C. In den östlichen Bundesländern sind noch einmal bis zu 30°C möglich.


Morgen gewinnt XERO noch stärkeren Einfluss und drückt die Temperaturen im Westen auf 14 bis 19°C. Auch im Osten Deutschlands gehen die Werte dann auf 18 bis 24°C zurück. Regen wird es vor allem im Süden Deutschlands und im Nordwesten geben. Lokal kann es aber auch ganz anders kommen, da die Gewitter ihren Weg oft sehr spontan suchen.


Redaktion meteo.plus